NEWS

Die Mode träumen in “CABRIOLET” vom idealisierten Sommer

Die Mode Musik

Foto: Selina Helena

In ihrer aktuellen Single “CABRIOLET” idealisiert das Duo Die Mode retroperspektivisch den Sommer, den sie eigentlich nicht gehabt haben. picky Sofia stellt euch unseren #SONGDESTAGES und die Band, die hinter “CABRIOLET” steckt, heute vor.

Die Mode – Durchstarter 2021

Das Duo Die Mode (Sänger Max und Produzent Justus) zählt bisher zu den vielversprechendsten Newcomern 2021. Mit ihrer im Juni erschienenen Single “Minoushka” haben sich die beiden nicht nur auf die Longlist-Nominierung für den Preis für Popkultur 2021 in der Kategorie “Hoffnungsvollste Newcomer des Jahres” gespielt, auch so steht der Name “Die Mode” momentan wohl auf den Notizzettel all derer, die sich für handgemachte und authentische Popmusik mit deutschsprachigen Texten begeistern können, die abseits von den Max Giesingers und Mark Forsters dieses Landes stattfindet.

Nun folgt mit “CABRIOLET” die letzte Single vor ihrer Debüt EP “Erste Etage”, welche zum Jahresende erscheinen soll.

“Cabriolet” illustriert den Sommer, den wir uns im Winter immer wünschen, erlebt zu haben.

Die Mode über ihre aktuelle Single

In “CABRIOLET” blicken Die Mode auf die letzten warmen Sommertage zurück, bevor man sich im Herbst und Winter wieder in der Kälte der Großstadt wiederfindet. Allerdings idealisiert Sänger Max retroperspektivisch den imaginären letzten Sommertag, den er mit seiner Liebsten an einem See verbringt.

Es wird dem Moment gehuldigt, wenn man im Winter auf den Sommer zurückblickt und sich regelrecht wünscht, mehr erlebt zu haben. Mehr an Erlebnissen und Erinnerungen gesammelt zu haben, die einen in der kalten Jahreszeit mit ihrer Strahlkraft warm halten könnten.

Gerade jetzt durch die Pandemie können dieses Gefühl sicherlich viele von euch nachempfinden – ich auch. Das Gefühl, den Sommer nicht aufs vollste ausgekostet zu haben, verpacken Die Mode zu unserem Glück künstlerisch in ihrer aktuellen Single. Und zwar melancholisch und gewollt kitschig.

 

Na, dann wissen wir wenigstens welchen Song wir hören können, wenn wir uns im Winter in sommerliche Traumwelten denken, die so nicht stimmen: