shy-c fährt endlos durch die Nacht – Ryan Gosling-Style

shy-c, Endless Night, Indie, Chill Singapore, Producer, Pickymagazine, Picky Magazin, Online, Indie, Musik, Indie Musik Magazin, Blog, Review

shy-c ist ein junger Producer aus Singapore. Mit Endless Night schafft er einen verträumten Track aus Dream Pop mit feinen Indie-Elementen. Macht Spaß!

Endless Night fängt sehr träumerisch und légèr an. Nach einem Durchgang soft gestrummter Gitarrensaiten fängt der Song erst richtig an. Sanfte Drums kommen hinzu und ein kleines Synthie Arpeggio begleitet unsere Ohren. Ein kleines verzerrtes Piano ist noch zu hören, dann setzen die Vocals ein.

Das erste was shy-c natürlich sagt, ist Endless Night. Nice. Der Rest der Vocals ist relativ unverständlich, aber das ist eigentlich auch egal. Die gepickte Gitarre, oder ist es ein anderer Synth erinnern mich stark an die End Theme Soundtrack von Mass Effect 3. Eine weitere Ähnlichkeit sehe ich der Gesangsmelodie. Und zwar erinnert mich die eine oder andere gesäuselte Note stark an einige Momente auf Patience von Tame Impala.

Ansonsten ist Endless Night eigentlich genau das, was man unter Chill und Indie Nummer erwarten kann. Ein paar rückwärts abgespielte Gitarrensolos, viel sphärische Elemente. Viel Reverb, diese nervigen Hihats aus dem Trap, damit die Nummer den Stempel Contemporary Art bekommt. Zum Abschluss die Frage

Will You Be Mine?

Dann ist Feierabend. shy-c hat mit Endless Night eine sanfte, verträumte Indie-Chill-Nummer geschrieben, die alle Erwartungen erfüllt. Ansonsten hat der Song wenig Komplexität oder Dynamik. Kurz nach dem Intro dudelt der Song in seiner Anfangsform bis zum Ende durch. Not bad, kann man sich hier anhören: 

Vielleicht gefällt dir auch...

picky Tim

Hey du, ich bin Tim und ziemlich picky. Deswegen schreibe ich nur über Musik, die ich selbst sehr gut finde. Ich schreibe oft frech, manchmal auch ernst, aber immer 100% ehrlich. #promise