Kaltenkirchen und Trille im Interview zur Kopf an Kopf-Tour

Kaltenkirchen, Trille, Kopf an Kopf, Interview, Tour, Konzert, Indie Musik Magazin, Blog, Blogger, Pickymagazine, Pickymagazin

Kaltenkirchen und Trille gehen im Februar 2020 zusammen auf Kopf an Kopf-Tour. Picky Jule hat die Gunst der Stunde genutzt und mit ihnen u.a. über ihr Kennenlernen und Konzertpannen gequatscht. Und die beiden vielleicht (hoffentlich) auch zu einem gemeinsamen Song animiert…

Spoiler: Ich kann aus Erfahrung leider nicht empfehlen, Künstler in einem Interview mit ihren eigenen Songtexten zu konfrontieren. 😀 Aber lest selbst, viel Spaß!

Kaltenkirchen und Trille im Interview

Jule: Vielen Dank, dass ihr Zeit für uns gefunden habt! Für den Einstieg habe ich mir was super Kreatives ausgedacht, Achtung: Ich frag‘ „wie geht’s“ und ihr sagt…?

Trille: ???

Kaltenkirchen: Gut.

Trille: ???

Jule: Ok wow, ich hätte echt nicht gedacht, dass das SO KRASS zündet…

Kaltenkirchen und Trille: Hahaha!

Jule: Trille, dir sollte dieser Satz aber eigentlich bekannt vorkommen?!

Trille: Hä? „Ich frag wie geht’s und ihr sagt…?“ Häää?

Kaltenkirchen: SO MIDDEL MIDDEL!

Trille: Ahhhhh… Oh man, ja natürlich! Ahhhh! Haha.

Kaltenkirchen: Ist natürlich auch ein gutes Zeichen, dass ich die Songtexte von Trille besser kenne als er selbst…

Trille: Im Nachhinein war die Frage echt nicht schlecht, nächstes Mal weiß ich auf jeden Fall Bescheid. 😀

Jule: Beim nächsten Mal denke ICH mir aber auf jeden Fall was Anderes aus… Vergessen wir das. 😀 Ihr geht ja bald gemeinsam auf Tour. Woher kennt ihr euch eigentlich?

Trille: Wir haben uns in Hamburg auf dem Reeperbahn-Festival getroffen. Wir kannten uns vorher eigentlich gar nicht und dann ist es irgendwie passiert. War das auf der Showcase?

Kaltenkirchen: Ja genau, wir waren auf der Showcase unserer Booking-Agentur. Trille war damals noch nicht fest bei Selective Artists. Ich habe während seines Konzertes damals zu Steffen, meinem Manager, gesagt, dass das eine mega nice Band ist und ich mir vorstellen könnte, dass zwei Künstler, die noch nicht das riesige Publikum haben, einfach gemeinsam auf Tour gehen könnten. Wir haben danach zusammen auf der Reeperbahn abgehangen und ein paar Bierchen gezischt. Da haben wir dann auch darüber gesprochen und fanden die Idee einfach alle nice.

Jule: Und jetzt seid ihr fest zusammen?

Trille: Ja, wir sind jetzt fest zusammen! Wir sehen uns nicht so oft, aber wir texten viel, haha.

Jule: Es ist ja für beide Projekte die erste Tour. Wie ist die Stimmung bisher?

Trille: Ich bin auf jeden Fall aufgeregt. Einfach, weil wir so ein bisschen ins Haifischbecken geworfen werden. Wenn du als Newcomer eine eigene Tour organisierst, dann hast du einfach Schiss, dass keiner kommt. Abgesehen davon habe ich aber einfach richtig Bock. Ich glaube, dass das einfach voll die schönen Abende werden.

Kaltenkirchen: Mir geht’s ganz genauso. Als Newcomer die erste eigene Tour, jetzt ja zum Glück zusammen, zu machen, da ist natürlich Spannung. Aber ich sehe den Spaß an erster Stelle, gemeinsam in Berlin zu starten und dann mit dem Bus bis nach Wien zu fahren – ich habe echt derbe Bock drauf.

Jule: Ist euch bei Live-Auftritten schon mal was super Unangenehmes passiert, was auf dieser Tour auf keinen Fall passieren soll?

Kaltenkirchen: Ich war mit den Rikas auf Tour. Als ich bei dem Konzert in Wien dann starten sollte, haut mein Schlagzeuger Niklas also auf den Backingtrack, damit’s losgeht. Ich hör’s auch auf meinem In-Ear und will gerade anfangen zu singen, da guck ich so die Leute an und sehe: Einfach kein Mensch bewegt sich. Ich ziehe also meinen In-Ear raus und checke, dass man in der kompletten Location einfach rein GAR NICHTS hört. Offensichtlich war alles gemutet…

Trille: Hahaha.

Kaltenkirchen: Dazu muss ich sagen, dass Mario, der Mischer von den Rikas, meinen Soundcheck gemacht hat. Der ist dann aber Pizza essen gegangen… Der Haustechniker der Location hat leider nicht geschnallt, welche Spur gemutet ist. Dann sagt der „Okay sorry, ich muss kurz los“, rennt in diese 2 Minuten entfernte Pizzeria, holt Mario und rennt mit dem wieder zurück. Und ich stehe halt die ganze Zeit auf dieser Bühne rum, die auch nur so 30 cm hoch ist… Der Haustechniker hatte vorm Losrennen auch noch vergessen, Musik anzumachen… Es war einfach komplett ruhig, 5 Minuten awkwardness des Todes. In diesem Moment dachte ich, ich hör jetzt einfach auf…

Trille: Was für eine Story, haha. Aber Technik-Struggle kenne ich auch. Lustigerweise habe ich da auch mit den Rikas gespielt. 30 Minuten vor dem Gig war dann die Verbindung vom Laptop nicht mehr da. Das ist wirklich immer scheiße. Du sitzt da auf der Bühne, während der Club sich langsam füllt und schraubst irgendwie an der Technik rum. Aber wir haben es zum Glück noch vor dem Gig gelöst.

Jule: Kaltenkirchen, du hast ja vor Kurzem dein Album rausgebracht und wirst es nun vor einem Publikum spielen, das die Songs vielleicht sogar mitsingen wird. Freust du dich darauf?

Kaltenkirchen: Ja, da würde ich mich echt mega drüber freuen, Es sind immer richtig schöne Momente, wenn die Leute deine Songs mitsingen. Und deshalb hoffe ich, dass es davon auch viele geben wird.

Jule: Trille, können wir von dir vor der Tour vielleicht auch noch auf einen Release hoffen?

Trille: Ja, Anfang Februar kommt meine die dritte Single „Play Soft“ raus. Wir drehen dafür gerade auch noch ein Video. Der Release-Termin steht zwar noch nicht so ganz fest, aber er kommt auf jeden Fall noch vor der Kopf an Kopf-Tour.

Jule: Was könnt ihr uns denn schon über die Tour verraten? Spielt ihr vielleicht sogar einen Song gemeinsam?

Kaltenkirchen: Puh, ich hab noch gar keine Ahnung, ehrlich gesagt.

Trille: Da bringst du uns aber auf richtig gute Ideen. 😀

Kaltenkirchen: Ich hoffe aber auf etwas ganz Bestimmtes: Ich wünsche mir von Trille, dass er „Luft und Liebe“ performt. Das ist ein Song, den noch kein Mensch kennt. Ich weiß auch gar nicht, ob da überhaupt ein Release geplant ist, aber dieser Song hat mich einfach so gepackt. Und ich freue mich auf Trille’s Anmoderationen für die Songs!

Trille: Wir können uns lieber mal ernsthaft überlegen, ob wir einen Song zusammen machen, also auch auf Tour so.

Kaltenkirchen: Was gibt’s da zu überlegen? Klar machen wir einen Song zusammen!

Jule: Das klingt vielversprechend, ich bin gespannt! Und wie immer am Ende eines Picky-Interviews: Hier ist euer Space für alles, was ihr loswerden wollt. Werbung, Lebensweisheiten, Rezepte, whatever:

Kaltenkirchen: Beim letzten Interview mit Pickymag habe ich meinen Merch angepriesen. Aber mal Realtalk: Wir sind Newcomer und für uns ist so eine Tour noch mit eigenem Geld verbunden. Und ihr unterstützt uns am meisten, wenn ihr euch was von uns nach Hause mitnehmt. Nehmt euch auf Tour doch mein Album mit, ich male euch auch schöne Dinge drauf!

Trille: Ich habe mir auch was Schönes überlegt für Merch auf der Tour. Es wird Second-Hand-Shirts geben, in allen möglichen Farben. Das sind dann Unikate mit einem Trille-Bügelpatch drauf. So hat jeder sein eigenes individuelles T-Shirt – und die werden einfach richtig cool.

Kaltenkirchen: Ach und ey, Leute.. STAY PICKY!

Jule: Ja genau, stay picky! Vielen Dank für das Interview, ihr Lieben!


Und für alle, die es bis jetzt noch nicht getan haben (how dare you?) und Trille die Angst nehmen wollen, dass keiner zu den Konzerten kommt:

Vielleicht gefällt dir auch...

picky Jule

Aloha, ich bin Jule und ziemlich picky. Und genau deswegen berichte ich hier mit viel Liebe über die Musik deines zukünftigen Lieblingskünstlers. Fasziniert, leidenschaftlich und immer frei raus :) #sendnoods